Articles

Anwälte für sexuelle Belästigung in New York

Anwälte für sexuelle Belästigung in New York

Sexuelle Belästigung ist nach Bundesrecht durch Titel VII des Civil Rights Act von 1964 geschützt (Verknüpfung). Da sexuelle Belästigung als eine Form der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts angesehen wird (Link), wird sie in ähnlicher Weise geschützt. Arbeitgeber dürfen sich nicht auf Belästigung von Mitarbeitern aufgrund des Geschlechts einlassen – und dieser Schutz erstreckt sich auf Belästigung durch Mitarbeiter, wenn der Mitarbeiter angemessene Beschwerden eingereicht hat (siehe unten).

Klicken Sie auf das Foto, um zu sehen, wie Giovanna D’Orazio sich zu Vorwürfen sexueller Belästigung äußert

Titel VII gilt für den Schutz von Mitarbeitern von Unternehmen mit 15 oder mehr Mitarbeitern und ermöglicht es dem erfolgreichen Mitarbeiter, Schadensersatz einzufordern, einschließlich:

  • Entgangene Löhne – Back Pay und Front Pay (Verknüpfung)
  • Verlorene Leistungen – einschließlich Ruhestand (Verknüpfung)
  • Schäden für emotionale Belastung (Verknüpfung)
  • Anwaltskosten (Verknüpfung)

Titel VII erlaubt es einem Mitarbeiter nicht, sofort vor Gericht zu gehen und eine Klage wegen sexueller Belästigung einzureichen. Stattdessen muss der Arbeitnehmer „seine administrativen Rechtsmittel ausschöpfen“ – mit anderen Worten, der Arbeitnehmer muss eine Beschwerde beim EEOC einreichen (Link), bevor er vor Gericht geht. Wenn das EEOC den Fall innerhalb von sechs Monaten nicht gelöst hat, kann der Arbeitnehmer ein „Klagerecht“ beantragen und den Fall beim Bundesgericht einreichen (Link).

Gesetz des Staates New York

Das Gesetz des Staates New York behandelt Ansprüche wegen sexueller Belästigung unterschiedlich. Im Jahr 2015 wurde das Menschenrechtsgesetz geändert, um jeden Mitarbeiter im Bundesstaat New York vor sexueller Belästigung zu schützen (im Gegensatz zu anderen Schutzmaßnahmen, die sich nur auf Arbeitgeber erstrecken) mit 4 oder mehr Mitarbeitern im Bundesstaat New York).

Das Menschenrechtsgesetz erlaubt es Opfern sexueller Belästigung auch, Anwaltskosten zurückzufordern – dies ist von Bedeutung, da es nach New Yorker Recht anderen Opfern von Diskriminierung nicht zur Verfügung steht. Zusätzlich zu den Anwaltskosten haben Opfer sexueller Belästigung in New York Anspruch auf Schadensersatz für entgangene Löhne, entgangenen Ruhestand und andere Leistungen sowie emotionalen Stress.

Im Gegensatz zu Titel VII verlangt das New Yorker Menschenrechtsgesetz nicht, dass Opfer sexueller Belästigung eine Verwaltungsklage einreichen, bevor sie mit einer Klage fortfahren. Eigentlich, in New York, Ein Kläger wegen sexueller Belästigung kann entweder eine Beschwerde bei der NYS Division of Human Rights einreichen, oder gehen Sie direkt zum staatlichen Gericht, um eine Klage einzureichen.

Praktisch gibt es signifikante Unterschiede (Link) zwischen der Abteilung für Menschenrechte und dem staatlichen oder bundesstaatlichen Gericht, und es ist wichtig, sie zu berücksichtigen, bevor Maßnahmen ergriffen werden. Oft, zum Beispiel, wir werden eine Beschwerde bei der EEOC einreichen, mit dem Verständnis, dass wir dann sowohl die Bundes- und Landesgesetz sexuelle Belästigung Ansprüche in Bundesgericht verfolgen.

Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Viel zu oft hören wir von Frauen, die mit langfristiger sexueller Belästigung am Arbeitsplatz zu tun haben. Viele Male, Sie haben sich bemüht, sich zu beschweren, aber es wurde zurückgewiesen – besonders in männlich dominierten Arbeitsumgebungen, sei es im Feuerwehrhaus oder im Sitzungssaal. Hier sind drei Dinge, die Sie tun sollten, wenn Sie bei der Arbeit sexuell belästigt werden.

  1. Beachten Sie die Anforderungen Ihres Unternehmens für Beschwerden über sexuelle Belästigung.

Heutzutage haben die meisten Unternehmen Beschäftigungs- oder Arbeitsplatzhandbücher. Typischerweise, Diese Handbücher werden in gewisser Weise die Methode zur Registrierung von Beschwerden über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz darlegen. Als Mitarbeiter müssen Sie sich dessen bewusst sein.

Die Nichtbeachtung der Richtlinie für Belästigungsbeschwerden kann Ihre Bemühungen auf der Straße erheblich beeinträchtigen.

Eine häufige Verteidigung, die wir von Arbeitgebern in Fällen sexueller Belästigung sehen, ist, dass der Arbeitnehmer „die Beschwerdeverfahren am Arbeitsplatz nicht ausgenutzt hat.“ Dies ist eine tatsächliche Rechtsverteidigung, wenn Ihr Unternehmen also eine Richtlinie hat, stellen Sie sicher, dass Sie diese kennen und befolgen.

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Beschwerden schriftlich einreichen

Dies sollte selbstverständlich sein, ist es aber oft nicht. Wenn Sie eine Beschwerde einreichen – und Sie müssen eine Beschwerde einreichen, machen Sie es schriftlich. Wir haben viel zu viele Fälle von Opfern sexueller Belästigung gesehen, die mündliche Beschwerden erhoben haben, an die sich niemand mehr im Unternehmen erinnert.

Selbst wenn Sie eine mündliche Beschwerde über sexuelle Belästigung an die richtige Person richten – denken Sie daran, dass die Erinnerung verblasst und es unwahrscheinlich ist, dass sich diese Person irgendwann in der Zukunft an die Einzelheiten dessen erinnern wird, was Sie ihnen über die sexuelle Belästigung erzählt haben. Indem Sie Ihre Beschwerde über sexuelle Belästigung schriftlich einreichen und eine Kopie aufbewahren, stellen Sie sicher, dass Sie eine Papierspur des spezifischen Verhaltens haben, über das Sie sich beschwert haben. Dies kann irgendwann auf der Straße kritisch sein.

  1. Maßnahmen ergreifen

Gesetze zum Schutz von Opfern sexueller Belästigung haben im Allgemeinen sehr strenge Fristen für die Einreichung potenzieller Ansprüche und / oder Beschwerden, und dies hängt vom Arbeitgeber ab. Ein Feuerwehrmann oder Polizist, der sich beispielsweise über sexuelle Belästigung beschwert, möchte möglicherweise eine Anspruchserklärung bei der Gemeinde einreichen – die ein sehr kleines Fenster hat. Andere Gesetze verlangen die Einreichung einer Beschwerde bei einer Verwaltungsbehörde (z. B. der New York State Division of Human Rights oder der Equal Employment Opportunity Commission), bevor eine Klage wegen sexueller Belästigung eingereicht wird.

Wenn Sie die Frist für die Einreichung eines Anspruchs verpassen, verlieren Sie möglicherweise das Recht, einen Anspruch geltend zu machen. Wir sehen oft Opfer, die Monate und sogar Jahre sexueller Belästigung durchgemacht haben, bevor sie Maßnahmen ergriffen haben. Dies ist üblich. Denken Sie jedoch daran, dass Sie, wenn Sie belästigt werden, möglicherweise früher als später Maßnahmen ergreifen möchten, um Ihre Rechte zu wahren.

Die drei oben genannten Schritte sind keineswegs erschöpfende Schritte für ein Opfer sexueller Belästigung in New York, aber wenn Sie am Arbeitsplatz belästigt werden, sind sie ein guter Anfang.

Die Verteidigung der „Schuld des Opfers“

Ob Sie es glauben oder nicht, einige Unternehmen und Verteidiger halten es immer noch für eine gute Idee, das Opfer in Fällen sexueller Belästigung zu beschuldigen. Wir wissen das, weil wir es schon oft gesehen haben. Sie weisen (nicht so subtil) auf die „Geschichte“ und das „Verhalten“ des Mitarbeiters hin, in einem fehlgeleiteten Versuch, den Mitarbeiter in ein negatives Licht zu rücken. In Wirklichkeit sollte sie unabhängig von der „Vorgeschichte“ oder dem „Verhalten“ der Mitarbeiterin frei von sexueller Belästigung sein. Zeitraum.

Wir sagen dir das nicht, um dich zu erschrecken. Im Gegenteil, wir haben diese absurde Verteidigung mehrmals abgewehrt. Wir möchten jedoch, dass Sie sich darüber im Klaren sind, dass eine Beschwerde wegen sexueller Belästigung (oder einer Diskriminierungsbeschwerde) Sie bis zu einem gewissen Grad für Behauptungen über Ihre Vergangenheit öffnet. Unsere Aufgabe ist es, uns gegen diese lächerlichen und antiquierten Ideen zu wehren und Sie zu beschützen. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst.

Wenn Sie Fragen zu einer Klage wegen sexueller Belästigung in New York haben, rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.