Articles

Wie man On-The-Nose-Dialoge überarbeitet

von Naomi Write + Co.in charakter, Dialog, Umschreiben von Büchern, Drehbuchschreiben

Fühlen Sie sich völlig verwirrt darüber, wie Sie tatsächlich bessere Dialoge schreiben können?

Wir haben in den letzten Wochen viel über Dialog gesprochen, aber Sie suchen wahrscheinlich immer noch nach praktischen, umsetzbaren Prozessen und Tipps. Ich verstehe es – Sie wollen wissen, was jetzt zu tun ist.

Lassen Sie uns heute versuchen, dies mit einem Blick darauf anzugehen, wie Sie von einer Szene, die sehr direkt geschrieben wurde (vielleicht Ihr erster Durchgang einer Szene), zu einer überarbeiteten Version mit mehr Subtext und Interesse übergehen können.

Und während das Schreiben und Umschreiben einer Szene nicht unbedingt ein linearer Prozess ist, kann das Nachdenken darüber in separaten, konkreteren Schritten die Arbeit überschaubarer machen. Das ist es, was die heutige Fallstudie veranschaulichen soll: Das große, etwas vage Ziel, „guten Dialog“ zu schreiben, in kleinere Ziele zu zerlegen, die leichter zu verstehen und zu erreichen sind.

Was verstehen wir unter Subtext im Dialog?

Subtext ist die unausgesprochene, verborgene oder verborgene Bedeutung des Dialogs. Eine andere Art, darüber nachzudenken, ist: Eine Dialoglinie ist eine interessante Lieferung für ein Gefühl, das anders als oder mehr als die Wörter selbst ist.

Dialog wird als „auf der Nase“ beschrieben, wenn ein Charakter genau sagt, was er meint, ohne Subtext.

In Version 1 unserer Beispielszene sehen Sie einen sehr direkten Dialog. (Klicken Sie auf das Bild unten, um die vollständigen 3 Seiten herunterzuladen. Beachten Sie beim Lesen, wie die Charaktere sagen, was ihnen in den Sinn kommt, es gibt kein Verbergen ihrer wahren Gedanken oder Gefühle.

Das On-the-Nose-Beispiel:

Sie werden vielleicht auch feststellen, dass sich die Szene trotz Konflikten in der Szene immer noch ziemlich langweilig und flach anfühlt. Alles ist genau dort an der Oberfläche. Uns wird genau gesagt, was innerhalb der Charaktere, zwischen den Charakteren und in der Geschichte vor sich geht. Und ja – wir wollen immer Klarheit in einem Skript. Aber ohne Subtext gibt es weniger Drama und Spannung.

Wenn wir diese Szene umschreiben würden, was würden wir ändern wollen?

  • Wir möchten die Charaktere davon abhalten, sich so direkt auszudrücken, indem wir darüber nachdenken, warum sie es nicht tun würden.
  • Wir möchten uns daran erinnern, dass eine der Funktionen des Dialogs darin besteht, zu dramatisieren – uns die Geschichte zu zeigen, nicht die Charaktere die Geschichte sprechen zu lassen.
  • Wir möchten uns daran erinnern, dass Dialog ein Ausdruck von Charakter ist, und Wortwahlen finden, die ihre definierenden Eigenschaften ausdrücken und was intern vor sich geht.

Als nächstes sehen Sie dieselbe Szene, Version 2, die jeden dieser Punkte behandelt.

Das überarbeitete Beispiel:

Wie Sie vielleicht schon erraten haben, ist diese Version die eigentliche Szene aus dem Drehbuch – ein Projekt namens Blonde, geschrieben von Andrew Dominik und basierend auf dem Roman von Joyce Carol Oates. (Ich habe die On-the-Nose-Version für diese Übung rückentwickelt.)

Diese Version ist viel besser, oder? Viel besser.

Wie vermeidet diese Version den Dialog auf der Nase?

Nun, wir können einige der Dinge, über die wir letzte Woche gesprochen haben, in Aktion sehen:

  • Der Autor kennt die Charaktere gut (es basiert auch auf einem Roman, also gibt es viel Quellenmaterial, auf das man zurückgreifen kann). Er kennt ihre Ängste, ihre Wünsche. Was sie wollen, was sie motiviert, was auf dem Spiel steht, all das prägt den Dialog.
  • Die Szene nutzt die Spannung zwischen diesen beiden Charakteren. Norma Jeane wollte schon immer die Liebe ihrer Mutter und hat sie nie bekommen, aber sie kann nicht direkt danach fragen, weil der emotionale Einsatz zu hoch ist.
  • Was sind einige der Gründe, warum Norma Jeane nicht herauskommt und genau sagt, was sie denkt? Angst vor weiterer Ablehnung, Ihrer Mutter oder Umstehenden nicht verzweifelt erscheinen zu wollen, und einige ziemlich schreckliche Hollywood-bezogene Erfahrungen geheim zu halten, um nur einige zu nennen.
  • Wenn sie die Wahrheit verbirgt, greift Norma Jeane auf ihre bestimmenden Eigenschaften zurück (die die Schriftstellerin auch im Griff hat). Sie nähert sich der Welt mit großen Augen und einem verzweifelten Wunsch nach Zustimmung. Viele ihrer Dialoglinien zeigen diese Eigenschaften. Wir sehen auch ein leichtes Stottern, das wie eine kleine Sache erscheinen mag, aber es ist ein Detail, das ihren Dialog unverwechselbar macht.

In der überarbeiteten Version wird der Untertext auf jede der drei gängigen Arten angezeigt:

  • Wenn ein Charakter verbirgt, was er meint, denkt oder fühlt
  • Wenn ein Charakter unbewusst etwas Wahrheit in seinen Dialog einbettet
  • Und wenn ein Charakter Bedeutung durch Schweigen vermittelt

Hier ist eine Bonusübung für Sie: Vergleichen Sie die Szenenversionen nebeneinander und identifizieren Sie, wo jedes dieser drei Dinge vorkommt.

Was ist mit dem Subtext der Szene?

Denken Sie daran, wir haben auch über den Unterschied zwischen dem Subtext in einzelnen Dialogzeilen und dem gesamten Subtext der Szene gesprochen.

Dieses Drehbuch erzählt eine Geschichte über Norma Jeane, die versucht herauszufinden, wer sie sein muss, um die Liebe zu bekommen, die sie so verzweifelt will. Sie fühlte sich unerwünscht, von ihrer Mutter dafür verantwortlich gemacht, dass ihr Vater sie verlassen hatte. In diesem Drehbuch wird es als eine Leere dargestellt, die sie endlos mit der Aufmerksamkeit von Männern zu füllen versucht.

Darum geht es also im gesamten Film: in wen machst du dich, um geliebt zu werden. Was Norma Jeane lernt, ist, dass Sie, wenn Sie ständig jemand anderes werden, niemals dem wahren Sie die Chance geben, die Liebe zu erhalten, die man zum Überleben braucht.

Und diese Szene bezieht sich, wie alle Szenen, auf das Thema der Geschichte. Der Subtext einer Szene ist ein Teil des thematischen Gesamtbildes. Diese Szene dreht auch die Handlung, denn nach dieser Begegnung beginnt Norma Jeane ernsthaft ihre Reise, um die Marilyn Monroe zu werden, die wir alle kennen.

Es ist kein linearer Prozess, aber Sie können ihn verwenden

Um klar zu sein, ich habe diese Szene nicht geschrieben und ich habe keine Ahnung, welchen Prozess der Autor verwendet hat, um sie zusammenzustellen. Diese Übung soll nur zeigen, wie Sie eine Dialogversion einer Szene auf der Nase überarbeiten und in etwas Besseres verwandeln können. Die Szene wird interessanter und unterhaltsamer dank Dialog mit Subtext und Charakterisierung geschichtet.

Wie immer ermutige ich Sie, diese Übungen selbst auszuprobieren.

Ein Gefühl für Subtext bekommen:

  • Nehmen Sie eine Szene in Ihrem Skript oder in einem Skript, das Sie gerade lesen. Fragen Sie für jede Dialogzeile, was der Charakter versteckt oder was er unbewusst oder unbeabsichtigt preisgibt.

Überarbeitung von On-the-nose und langweiligen Dialogen in Ihren eigenen Szenen:

  • Schauen Sie sich den Dialog jedes Charakters separat an. Wie könnte dieser bestimmte Charakter verbergen, was er nicht preisgeben möchte? Was könnten sie unbeabsichtigt preisgeben? Wie können Sie ihren Dialog mit ihren bestimmenden Eigenschaften durchdringen? Welche anderen Manierismen oder Stiltricks könnten Sie hinzufügen, um Interesse am Dialog zu wecken?

Denken Sie daran, dass Sie die große Aufgabe, gute Dialoge zu schreiben, besser bewältigen können, indem Sie separate Schritte erstellen, z. B. das Schreiben der On-the-Nose-Version, das Überarbeiten, um den charakterspezifischen Dialog über den Subtext zu legen, und das Verfeinern der Lieferung, um die unterschiedlichen Eigenschaften jedes Charakters weiter hervorzuheben. Und Sie müssen nicht genau diesem Prozess folgen! Machen Sie sich mit allem vertraut, was Dialog erreichen kann, und finden Sie dann einen Weg, um die Ebenen anzugehen, die für Sie funktionieren.

Gefällt es dir? Teilen Sie es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.